Bild: Wikipedia
Bild: Wikipedia

Warum eigentlich müssen in jedem Müsli so viele Rosinen sein?

Kennst du das? Du isst ein Müsli, das dir richtig gut schmeckt. Und grundsätzlich magst du ja auch Rosinen ganz gerne. Aber das Müsli scheint gefühlt zu 90 Prozent aus Rosinen zu bestehen. Und in einem Müsli sind diese getrocknet vorhanden und dadurch irgendwie, na, wie soll ich das nur am besten beschreiben? Nun, sagen wir „hart-weich“. Wenn man die Rosinen zerbeißt, dann sind diese weder hart noch weich, sondern irgendetwas dazwischen. So gummig irgendwie.

Weiters stört mich dieser seltsam süße Geschmack. Und dieser andauernd. Es vergeht kaum ein Löffel Müsli, an dem mir nicht mindestens eines dieser gummiartigen Dinger an den Zähnen kleben bleibt und ich mühsam mit der Zunge wieder entfernen muss. Wie gesagt, ich mag ja Rosinen sonst ganz gerne, aber nicht so viel.

Wenn ein Müsli ohne Rosinen ist, dann ist es meist ein Schokoladen-Müsli. Aber Fruchtmüsli enthalten fast immer diese komischen kleinen klebrigen Dinger.

Geht’s dir gleich? Stört es dich auch, dass es kaum Müslis ohne Rosinen gibt? Oder zumindest mit weniger Rosinen? Wenn dich dieses First-World-Problem auch so stört wie mich, freue ich mich über dein Feedback bzw. deine Antwort. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.