Kontrast
Image Credit: Public Domain

Sinn und Unsinn von Impfungen

Impfungen spalten die Gemüter. Die einen behaupten, Impfungen wären böse, die anderen sagen, dass Impfungen gut sind und Impfgegner gefährlich. Im folgenden Text möchte ich meine Meinung und Gedanken zum Thema Impfungen zusammen fassen.

Impfungen retten Leben

Es ist eine Tatsache, dass Impfungen Leben retten. Zum Beispiel in Krisenregionen, in welchen Krankheiten und Epidemien großflächig ausbrechen, sind Impfungen sehr nützlich. Die Menschen in solchen Regionen profitieren sehr stark von Impfstoffen, denn damit behandelte Menschen können schnell Antikörper gegen die entsprechende Krankheit bilden und somit werden weitere Tote verhindert.

Auch in unseren Breitengraden sind Impfungen durchaus nützlich. Leider gibt es viele Menschen, die sich Impfungen gegenüber verweigern und deshalb sich und andere Menschen in Gefahr bringen. So steigen zur Zeit die Masern-Infektionen in Deutschland wieder an.

Immer wieder hört man als Begründung, dass Impfungen sehr gefährlich wären und es sehr viele Impfschäden und, daraus folgend, Menschen mit Behinderungen gibt. Doch das stimmt so nicht ganz.

Ja, es gibt Nebenwirkungen und es gibt auch Menschen, die davon leider eine Behinderung davongetragen haben. Das ist sehr schlimm und darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Jedoch werden durch Impfungen sehr viele Menschenleben mehr gerettet, als es Nebenwirkungen gibt.

Herdenimmunität

Durch Impfungen entsteht eine Immunität ganzer Völker und durch diese Immunität, die auch gerne Herdenimmunität genannt wird (so habe ich es jedenfalls schon öfters gehört), werden diverse Krankheiten, wie z.B. die Masern, nahezu ausgelöscht.

Und nun beginnt das Dilemma. Eine Krankheit gibt es durch Impfungen praktisch nicht mehr und viele Menschen denken sich, warum sie sich denn noch impfen lassen sollten. Leider gibt es dabei einen großen Denkfehler: Die Krankheit selbst gibt es sehr wohl noch und auch die Erreger sind noch da. Die Krankheit bricht nur nicht mehr aus, da die Menschen durch die Impfungen Antikörper gebildet haben und somit geschützt (immun) sind.

Beginnen jetzt ganze Gruppen sich zu weigern, sich impfen zu lassen, so wird dem Erreger wieder Angriffsfläche geboten und kann sich verbreiten. Die Folge: Die Erkrankungen werden wieder mehr. Wie eben aktuell der Fall mit den Masern zeigt.

Ein Leben ohne Impfungen möglich?

Trotz dem Fakt, dass ich von der Nützlichkeit von Impfungen überzeugt bin, bin ich auch davon überzeugt, dass es möglich ist, bis zu einem gewissen Grad ohne Impfungen zu leben. Nur wie?

Ernährung, heißt meiner Meinung nach eine Möglichkeit. Anhand verschiedener Gruppen von Menschen und ganzer Völker ist zu erkennen, dass gewisse Krankheiten in bestimmten Regionen aufgrund der lokalen Ernährungsweise nicht, oder deutlich weniger, vorkommen, dafür aber andere, die wir wiederum nicht haben. Leider kann ich hierzu keinen Link anbieten. Dies ist jedoch das Bild, welches ich mir durch verschiedene Dokumentationen und Berichte machen konnte.

Das Problem, das wir aktuell haben ist, dass sich die meisten Impfgegner eben einfach nur den Impfungen verweigern. Diese Menschen denken aber meist nicht darüber nach, was sie an ihrer Ernährung, oder ihrem Leben, ändern können um trotz fehlender Impfungen gesund zu bleiben.

An dieser Stelle möchte ich euch noch ein sehr gutes Video empfehlen. Darin wird die Wirkungsweise von Impfungen sehr gut erklärt und es wird auch auf andere Fakten, z.B. wie viele Fälle von negativen Wirkungen es gibt, eingegangen. Leider gibt es dieses Video nur in englischer Sprache, weshalb man dieser mächtig sein sollte, um das Video ansehen zu können.

Fazit

Meine Meinung über Impfungen kann ich also wie folgt zusammenfassen: Impfungen sind sehr nützlich und können viele Krankheiten nahezu beseitigen und dadurch viele Menschenleben retten. Trotzdem bin ich auch der Meinung, dass wir, wenn die Krankheiten erst einmal nahezu verschwunden sind, uns durchaus Gedanken machen dürfen, wie wir in Zukunft ohne Impfungen auskommen können. Es genügt aber nicht, sich einfach nicht mehr impfen zu lassen. Wir müssen unsere Ernährung und Lebensweise umstellen und uns bewusst ernähren, um unsere Gesundheit zu erhalten.

Und vielleicht sollten wir auch daran denken, dass es auch Krankheiten gibt, die nichts mit der Ernährung zu tun haben und dabei nicht jeder Verschwörungstheorie glauben, die behauptet, die Pharmaindustrie und die sogenannte „Schulmedizin“ würde uns mit Impfungen bewusst krank machen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.