Photo by PIKA on Unsplash

Monatsrückblick Juli 2018

Diesen Monat: Irrtum in der Wissenschaft, Zusammenhang von Religösität und Wohlstand, grüne Hausfassaden in der Stadt und mehr.

Immer mal wieder gibt es Irrtümer in der Wissenschaft. Doch leider werden diese viel zu wenig publik gemacht. Denn auch aus Irrtümern kann man viel lernen. Immerhin weiß man dann, dass und warum etwas nicht funktioniert. Und das ist doch auch etwas Gutes. Florian Freistetter schreibt im Standard über solche Irrümer. Dieses Mal: Der unmögliche EM-Drive, der erst möglicher erschien, sich inzwischen aber als Messfehler herausgestellt hat. Dieser Antrieb wird uns also definitiv nicht durch den Weltall bringen.

[derStandard.at] EmDrive: Der „Quantenantrieb“ bringt uns nicht zu fernen Planeten

Ist Überbevölkerung ein Problem? Werden wir immer mehr und mehr? Und müssen wir uns vor zu vielen Menschen auf diesem Planeten fürchten? Mal wieder ein gutes Video von Dinge erklärt — Kurzgesagt.

Stillen ist das Beste fürs Kind. So der allgemeine Tenor. Wer sein Kind nicht stillt darf sich vor den Stillenden rechtfertigen und sich anhören, dass das doch nicht gut fürs Kind ist. Eine Studie belegt nun das Gegenteil. Stillen hat gegenüber der Fütterung mit der Flasche offensichtlich Vorteil.

[science.ORF.at] Ist stillen wirklich das Beste?

Du wolltest immer schon mal wissen, warum und wie wir Farben sehen? Mai von maiLab erklährt’s dir.

Immer wieder passieren in Küchen unangenehme Unfälle mit Fettbränden. Dass Fett nicht mit Wasser gelöscht werden darf, sollte sich inzwischen herumgesprochen haben. Doch womit denn sonst? Spoiler: Auch Löschdecken sind keine besonders gute Idee.

Rechte Parteien wollen uns gerne einreden, dass immer noch mehr Flüchtlinge kommen, das “Boot” Europa voll wäre und wir deshalb keine weiteren flüchtenden Menschen mehr bei uns aufnehmen können. Doch das stimmt nicht. Die Zahl der Menschen die 2018 in Österreich einen Asylantrag gestellt haben ist so gering wie seit 2011 nicht mehr.

[DerStandard.at] 2018 bisher so wenig Asylanträge wie zuletzt 2011

Die folgende Überschrift hat mich zum schmunzeln gebracht: “Klimawandel bedroht Internet. Das Erste, das mir dabei in den Sinn gekommen ist: Ob wohl Donald Trump den Klimawandel immer noch leugnen wird, wenn er desswegen nicht mehr twittern kann? 😉

[Scinexx.de] Klimawandel bedroht Internet

Aus welchem Grund betreibt man einen Blog oder einen YouTube-Channel? Mai von maiLab macht es, wie sie sagt, aus Frust. Aus Frust darüber, dass Meinungen und Fakten gleichgestellt werden. Aus Frust darüber, dass die Menschen sich oftmals lieber an Unsinn festhalten, anstatt auf Vernunft zu bauen. Aus Frust darüber, dass Politik auf Bauchgefühl basiert, anstatt auf Fakten und Vernunft.

Mir geht es oft auch so. Das ist auch einer meiner Gründe, warum ich Texte schreibe, sofern es meine Zeit denn zulässt. Daher: Das Video von Mai unbedingt anschauen. Es ist mehr als einfach nur ein 100.000-Abonnenten-Special.

Übrigens: Herzlichen Glückwunsch zu 100.000 Abonnenten auf deinem YouTube-Kanal!

Viele Naturschützer setzen sich Weltweit für den Schutz und den Erhalt der Natur ein. Das ist natürlich so Manchem ein Dorn im Auge. Wie die NGO “Global Witness” berichtet, wurden 2017 207 Aktivisten ermordet.

[science.ORF.at] Weltweit mehr als 200 Naturschützer getötet

Diesen Monat war der Begriff Fake Science in aller Munde. Es wurde bekannt, dass es doch einige Wissenschaftler die — sei es nun bewusst oder unbewusst — in sogenannten Raubjournalen veröffentlichen. Das sind Journale, die so tun, als wären sie seriöse wissenschaftliche Journale, in Wahrheit aber über keinerlei Qualitätsstandards verfügen. Harald Lesch nimmt sich diesem Thema an und spricht darüber.

Die Blut-Hirn-Schranke ist eine tolle Sache. Sie verhindert, dass bspw. Bakterien ins Gehirn gelangen und schützt dieses somit vor Infektionen. Diese Barriere kann aber auch hinderlich sein. Wenn Ärzte eine Erkrankung des Gehirns behandeln wollen, hält die Blut-Hirn-Schranke auch die Wirkstoffe davon ab ins Gehirn zu gelangen und macht das Medikament somit wirkungslos. Mit Ultraschall scheint es nun gelungen zu sein, die Hirnschranke kurzfristig und ohne Nebenwirkungen abzuschalten um Medikamenten den Weg frei zu machen.

[Spektrum.de] Blut-Hirn-Schranke: Gezielter Türöffner für Hirnmedikamente

Was sonst noch interessant war

Folgend eine Auflistung aller von mir im Juli 2018 gelesenen Artikel, die ich interessant fand, aber keinen kleinen Text dazugeschrieben habe.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.