Videos von der ISS: jetzt in 4K

Die ISS hat seit neustem eine neue 4K-Kamera an Bord, welche eine Auflösung von bis zu 6K und 300 FPS erreicht. Damit werden uns in Zukunft Videos und Bilder aus der ISS in bisher unerreichter Qualität erreichen. Den Anfang macht ein YouTube-Video, in welchem die Astronauten ausprobieren, was passiert, wenn man eine Brausetablette in eine in der Schwerelosigkeit schwebende Blase aus Wasser gibt.

Wow! Sehr cool! Ich kann’s kaum erwarten, bis uns weitere 4K-Videos aus dem Außenposten der Menschheit erreichen. Weiter so!

Das Problem mit dem Perpetuum Mobile

Der Traum eines Perpetuum Mobile fasziniert die Menschen seit jeher. Ein Maschine, die sich selbst antreibt und dabei mehr Energie erzeugt, als sie verbraucht. Dies wäre die ultimative Erfindung. Die Energieprobleme der Menschheit wären auf einen Schlag gelöst. Doch leider gibt es bei diesem Traum ein Problem.

Die Physik

Die Physik macht uns einen Strich durch die Rechnung. Seit Jahrhunderten versuchen Wissenschaftler immer wieder, Perpetuum Mobiles zu bauen und bisher hat es noch keiner geschafft. Bis heute sind diese Maschinen unmöglich und lediglich Träumereien, genauso wie der Warp-Antrieb aus Star Trek. Und das wird auch bis auf absehbare Zeit so bleiben.

Leider gibt es bis heute immer noch Menschen, die davon überzeugt sind, dass solche Maschinen bereits erfunden wurden. Dazu werden abstruse Theorien aufgestellt und Verschwörungstheorien gebastelt, um zu erklären, warum trotz Erfindung dieser Maschinen diese bis heute noch nicht auf dem Markt sind. Oftmals werden dubiose YouTube-Videos als „Beweis“ herangezogen.

Dazu möchte ich euch den folgenden Artikel von Florian Aigner auf Futurezone empfehlen:

Und es bewegt sich doch nicht

Fazit

Ich persönlich wünsche mir ein Perpetuum Mobile genauso wie alle anderen, aber ich glaube nicht an deren Machbarkeit. Zum einen sind sie nach aktuell bekannten physikalischen Gesetzen unmöglich und wir haben noch keine Technologie, die es uns erlaubt, diese Gesetzte einfach auszuhebeln. Politiker mögen dies mit den Gesetzen des Staates können, aber an Naturgesetze muss sich jeder halten, ob es ihm passt oder nicht.

Auch die Theorien machen alle keinen Sinn. Regierungen sollen bereits über diese Technologien verfügen, stecken aber weiterhin Milliarden von Dollars in dem Bau von weiteren Atomkraftwerken und in die Forschung von Kernfusion? Die NASA (USA) möchte zum Mars und noch weiter hinaus ins Weltall, wobei aber vor allem die Energieversorgung der Raumschiffe ein großes Problem darstellt, aber sie behalten das Perpetuum Mobile lieber versteckt im Keller, damit die Öl-Firmen im Irak weiter Geld machen können?

Na ja, ich mache jetzt nicht mehr weiter. Die Meisten werden wissen, worauf ich hinaus will und Rest wird sich durch Fakten ohnehin nicht überzeugen lassen.

Sinn und Unsinn von Impfungen

Impfungen spalten die Gemüter. Die einen behaupten, Impfungen wären böse, die anderen sagen, dass Impfungen gut sind und Impfgegner gefährlich. Im folgenden Text möchte ich meine Meinung und Gedanken zum Thema Impfungen zusammen fassen.

Impfungen retten Leben

Es ist eine Tatsache, dass Impfungen Leben retten. Zum Beispiel in Krisenregionen, in welchen Krankheiten und Epidemien großflächig ausbrechen, sind Impfungen sehr nützlich. Die Menschen in solchen Regionen profitieren sehr stark von Impfstoffen, denn damit behandelte Menschen können schnell Antikörper gegen die entsprechende Krankheit bilden und somit werden weitere Tote verhindert.

Auch in unseren Breitengraden sind Impfungen durchaus nützlich. Leider gibt es viele Menschen, die sich Impfungen gegenüber verweigern und deshalb sich und andere Menschen in Gefahr bringen. So steigen zur Zeit die Masern-Infektionen in Deutschland wieder an.

Immer wieder hört man als Begründung, dass Impfungen sehr gefährlich wären und es sehr viele Impfschäden und, daraus folgend, Menschen mit Behinderungen gibt. Doch das stimmt so nicht ganz.

Ja, es gibt Nebenwirkungen und es gibt auch Menschen, die davon leider eine Behinderung davongetragen haben. Das ist sehr schlimm und darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Jedoch werden durch Impfungen sehr viele Menschenleben mehr gerettet, als es Nebenwirkungen gibt.

Herdenimmunität

Durch Impfungen entsteht eine Immunität ganzer Völker und durch diese Immunität, die auch gerne Herdenimmunität genannt wird (so habe ich es jedenfalls schon öfters gehört), werden diverse Krankheiten, wie z.B. die Masern, nahezu ausgelöscht.

Und nun beginnt das Dilemma. Eine Krankheit gibt es durch Impfungen praktisch nicht mehr und viele Menschen denken sich, warum sie sich denn noch impfen lassen sollten. Leider gibt es dabei einen großen Denkfehler: Die Krankheit selbst gibt es sehr wohl noch und auch die Erreger sind noch da. Die Krankheit bricht nur nicht mehr aus, da die Menschen durch die Impfungen Antikörper gebildet haben und somit geschützt (immun) sind.

Beginnen jetzt ganze Gruppen sich zu weigern, sich impfen zu lassen, so wird dem Erreger wieder Angriffsfläche geboten und kann sich verbreiten. Die Folge: Die Erkrankungen werden wieder mehr. Wie eben aktuell der Fall mit den Masern zeigt.

Ein Leben ohne Impfungen möglich?

Trotz dem Fakt, dass ich von der Nützlichkeit von Impfungen überzeugt bin, bin ich auch davon überzeugt, dass es möglich ist, bis zu einem gewissen Grad ohne Impfungen zu leben. Nur wie?

Ernährung, heißt meiner Meinung nach eine Möglichkeit. Anhand verschiedener Gruppen von Menschen und ganzer Völker ist zu erkennen, dass gewisse Krankheiten in bestimmten Regionen aufgrund der lokalen Ernährungsweise nicht, oder deutlich weniger, vorkommen, dafür aber andere, die wir wiederum nicht haben. Leider kann ich hierzu keinen Link anbieten. Dies ist jedoch das Bild, welches ich mir durch verschiedene Dokumentationen und Berichte machen konnte.

Das Problem, das wir aktuell haben ist, dass sich die meisten Impfgegner eben einfach nur den Impfungen verweigern. Diese Menschen denken aber meist nicht darüber nach, was sie an ihrer Ernährung, oder ihrem Leben, ändern können um trotz fehlender Impfungen gesund zu bleiben.

An dieser Stelle möchte ich euch noch ein sehr gutes Video empfehlen. Darin wird die Wirkungsweise von Impfungen sehr gut erklärt und es wird auch auf andere Fakten, z.B. wie viele Fälle von negativen Wirkungen es gibt, eingegangen. Leider gibt es dieses Video nur in englischer Sprache, weshalb man dieser mächtig sein sollte, um das Video ansehen zu können.

Fazit

Meine Meinung über Impfungen kann ich also wie folgt zusammenfassen: Impfungen sind sehr nützlich und können viele Krankheiten nahezu beseitigen und dadurch viele Menschenleben retten. Trotzdem bin ich auch der Meinung, dass wir, wenn die Krankheiten erst einmal nahezu verschwunden sind, uns durchaus Gedanken machen dürfen, wie wir in Zukunft ohne Impfungen auskommen können. Es genügt aber nicht, sich einfach nicht mehr impfen zu lassen. Wir müssen unsere Ernährung und Lebensweise umstellen und uns bewusst ernähren, um unsere Gesundheit zu erhalten.

Und vielleicht sollten wir auch daran denken, dass es auch Krankheiten gibt, die nichts mit der Ernährung zu tun haben und dabei nicht jeder Verschwörungstheorie glauben, die behauptet, die Pharmaindustrie und die sogenannte „Schulmedizin“ würde uns mit Impfungen bewusst krank machen wollen.

Panikmache: 2017 wird uns ein gigantischer Asteroid treffen

Wieder einmal wird Asteroiden-Panik verbreitet. Die Zeitung “Österreich” schreibt, dass ein Mega-Asteroid auf Kollisionskurs mit der Erde sei.

Kollisionswahrscheinlichkeit extrem gering

Dabei wird mal wieder etwas auf Sensation gemacht. Denn am besten verkaufen sich skandalöse Schlagzeilen, die zudem die Angst der Menschen wecken. Dazu noch ein angsteinflößendes Bild und fertig ist die kurze Geschichte, welche die Verkaufszahlen fördert.

Hier ein paar Daten:

Der Asteroid um den es sich hier handelt, hat trägt den Namen 2012TC4 und hat eine Größe von ca. 40 Metern. Er wird im Oktober 2017 in einem Abstand von 31.500 km an der Erde vorbei rasen. Dabei handelt es sich um den 0,079-fachen Mondabstand.

Astronomisch gesehen sind 31.500 km nichts. Für irdische Verhältnisse sind das aber immer noch viel. Und da Asteroidenbahnen nie zu 100 % genau berechnet werden können, gibt es eben noch kleine Restwahrscheinlichkeit, dass der Asteroid die Erde doch treffen könnte. Und diese liegt bei sagenhaften 0,00055 %. Gigantisch gefährlich.

Und wenn uns der Asteroid doch trifft?

Sollte uns der Asteroid wirklich treffen, so werden wir es überlegen. Zum Ersten ist die Wahrscheinlichkeit dass er uns trifft, verschwindend Gering. Und als nächstes ist die Wahrscheinlichkeit, dass er auf bewohntem Gebiet landet, nochmals enorm gering. Und dann kommt nochmals eine Wahrscheinlichkeit dazu. Nämlich die, ob der Gesteinsbrocken überhaupt den Boden erreicht oder nicht schon in der Atmosphäre verglüht oder irgendwo in vielen Kilometern Höhe explodiert.

Chance nutzen

Angesichts der verschwindend geringen Wahrscheinlichkeit, dass wir auf der Erde von dem Asteroiden überhaupt etwas mitbekommen, sollten wir diese Change doch lieber nützen und den Asteroiden im Vorbeiflug beobachten. Auch aus wissenschaftlicher Sicht ist der Asteroid höchst interessant. Denn solche Ereignisse geben uns die Möglichkeit, Asteroiden aus nächster Nähe zu untersuchen und vielleicht wieder neue Erkenntnisse über das Universum, unser Sonnensystem und dessen Entstehung zu sammeln.

Quellen

Die Sonnenfinsternis im Live-Stream

Auch wer keine Brille für die Sonnenfinsternis mehr ergattert hat, muss auf das Spektakel nicht verzichten. Dem Internet sei dank, gibt’s zahlreiche Live-Streams, mit welchen die Sonnenfinsternis beobachtet werden kann.

Die Süddeutsche Zeitung z.B. hat einen der gerade jetzt online ist:

http://www.sueddeutsche.de/wissen/sonnenfinsternis-im-live-stream-hier-ist-die-brille-unnoetig-1.2402092

Viel Spaß beim schauen!

Update 9:56 Uhr: Da der Live-Stream der Süddeutschen Zeitung offensichtlich Probleme hat, hier eine Alternative auf Youtube:

Übermorgen Sonntag sind Gemeindewahlen: Nützte sie und geh wählen!

Viele Menschen, vor allem die junge Generation, ist entweder von der Politik enttäuscht oder gänzlich uninteressiert. Folglich wird die Wahlbeteiligung immer geringer, was wirklich bedauerlich ist. Auch wenn es viele immer wieder abstreiten und das Gegenteil behaupten: Wir leben in einer Demokratie und haben somit das Recht, wählen zu gehen und uns auszusuchen, wer sich für unsere Interessen einsetzt.

Geh wählen!

Also nütze dein Recht und geh wählen! Lass dir dieses Recht nicht nehmen, indem du einfach nicht zur Wahlurne gehst und der Politik zeigst, dass es dir egal ist, was sie macht. Es ist nicht selbstverständlich, dass wir wählen gehen dürfen. In vielen Ländern der Erde herrschen noch totalitäre Systeme und Diktaturen.

Und darum ist es wichtig, dass du von diesem Recht, wählen zu dürfen, Gebrauch machst. Wähle diejenigen, von denen du denkst, dass sie deine Interessen am besten vertreten. Dir genügt das nicht? Dann hast du auch die Chance, dich persönlich an der Gemeine- und Landespolitik zu beteiligen, einer Partei beizutreten und aktiv mitzubestimmen. Jede Partei freut sich stets über neue, interessierte und aktive Mitglieder, die frischen Wind und neue, konstruktive Ideen in die Gemeindepolitik bringen.

Deine Stimme zählt

Jeder von uns kann etwas bewirken. Jede Stimme hat Gewicht und kann Einfluss nehmen. Und darum: steh am Sonntagmorgen auf und mach dich auf zu den Wahlurnen!

Zum Schluss noch ein kleiner Denkanstoß, den ich vor einiger Zeit irgendwo in den Tiefen des Internets aufgegriffen habe:

„Was kann ich alleine schon ausrichten?“, dachte sich die halbe Menschheit, und tat nichts.